0

Cerumenfilter reinigen - Tipps und Anleitung

Cerumenfilter reinigen

Was ist Cerumen?

Cerumen ist der medizinische Begriff für Ohrenschmalz, das durch die im äußeren Gehörhang sitzenden Schweiß- und Talgdrüsen produziert wird. Es ist ein gelb-bräunliches, fettiges Sekret mit einem bitteren Geschmack. Die wachsartige Substanz erfüllt wichtige Aufgaben. Es dient der Selbstreinigung und bindet Staub, Schmutz und Fremdkörper. Eine weitere Funktion ist die Verhinderung der Verbreitung von Bakterien oder des Eindringens von Insekten. Der Ohrenmalz transportiert die ungewollten Partikel mittels kleinen, beweglichen Härchen nach außen, sodass diese im Anschluss entfernt werden können.

Wozu dient ein Cerumenfilter?

Bei Hörgeräten ist ein elektronischer Fühler eingebaut – der Cerumenschutz, die tief ins Ohr geführt wird. Sie sind als Lautsprecher gedacht und werden natürlicherweise vom Körper als Fremdkörper angesehen. Eine gesteigerte Cerumenproduktion ist die Folge, weil der Gehörgang die fremden Partikel entfernen möchte. Da die im Fühler befindliche Elektronik vor dem Sekret geschützt werden muss, wurden solche „Siebe“ eingebaut.

Warum ist eine Säuberung oder Austausch notwendig?

Die Filter fangen das Ohrenschmalz auf, allerdings setzen sich sie sich nach einer gewissen Zeit zu. Darunter leidet die Hörleistung. Aus diesem Grund ist ein regelmäßiges Reinigen oder Wechseln unerlässlich.

Wie häufig sollte das Filtersystem gewechselt werden?

Ein Richtwert sind alle 4-8 Wochen, allerdings ist die Häufigkeit des Wechsels abhängig von der produzierten Cerumenmenge. Diese kann von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Aus diesem Grund sollten eine regelmäßige Kontrolle vorgenommen werden und bei Verstopfung sollten sie ausgetauscht werden. Bemerken Sie eine Verschlechterung der Lautstärke oder Klangqualität, sollten Sie den Cerumenfilter entsprechend häufig auswechseln.

Reinigung oder Austausch?

Häufig ist von einem Austausch des Filtersystems die Rede. Es besteht aber auch die Möglichkeit diesen zu säubern. Das Säubern bedarf etwas Arbeit und je nach Neupreis wäre der Reinigungsaufwand höher als der einfache Ersatz. Sollten die Ohrenschmalzfilter eine Membran enthalten, empfehlen wir Ihnen diesen nicht zu säubern, sondern stets auszutauschen. Die Herstellung ist auf Einwegfilter ausgerichtet und sollte nur in einem Notfall gereinigt werden. Auch wenn Sie das Säubern bevorzugen, müssen die Siebe auf Dauer ausgetauscht werden, weil das aggressive Sekret das Material schädigt.

Wie läuft die Säuberung des Filters ab?

Bei einer Reinigung müssen Sie den Cerumenfilter aus der Hörhilfe entnehmen und anschließend mit Wasser oder Desinfektionsmittel säubern. Sobald Sie durch die Öffnung wiedersehen können, muss der Filter noch kurz trocken und kann im Anschluss wiedereingesetzt werden.

Einige Cerumenfilter lassen sich einfach mit einer Bürste oder mithilfe eines Ultraschallbades säubern.  

Allerdings besteht die Gefahr, dass sich die Ohrenschmalzfilter bei regelmäßiger Säuberung verformen oder nicht mehr einrasten und sich dann im schlimmsten Fall vom Hörer lösen und im Gehörgang stecken bleiben

Wie funktioniert der Austausch?

Der Austausch ist zunächst einmal vor der Art ihrer Hörhilfe abhängig. Es gibt Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (HdO), im-Ohr-Hörgeräte (IdO), Empfänger-im-Ohr-Hörgeräte (RITE), Empfänger-im-Gehörgang-Hörgeräte (RIC), Gehörgangsgeräte (CIC) sowie freiverkäufliche Hörgeräte (OTC).

Zum Wechsel wird ein Hearing Aid Tool benötigt. Allerdings wird dieses Tool nicht immer als Zubehör mitgeliefert und muss gesondert zum Filtersystem gekauft werden.

Dieses Tool ermöglicht das Abziehen des Filters mit der einen Seite und hat am anderen Ende ein neues Filtersystem. Sollte der Wechsel Ihnen nicht so leicht von der Hand gehen, lassen Sie sich von einer anderen Person helfen oder bitten Sie einen Hörakustiker um Hilfe.

Welche Filtermarken gibt es?

Es gibt verschiedene Filtersysteme von Widex Nanocare, Widex Cerustop, HF3, HF4, Oticon NoWax, Danavox und SmartGuard. Nicht jeder Filter ist für jedes Hörsystem geeignet, da es unter anderem vom Durchmesser abhängig ist.

Hersteller empfehlen häufig teure Filterprodukte für ihre Hörgeräte. Fragen Sie Ihren Akustiker, welche preiswerten Alternativen Sie nutzen können.

Ratschläge für den Umgang mit Ihrem Hörgerät:

  • Durchführung von Reparaturen nur von einem Spezialisten
  • Betreiben Sie eine regelmäßige und einwandfreie Ohrhygiene
  • Säubern Sie Ihr Gerät sanft, ohne Alkohol oder anderen Putzmitteln
  • Fassen Sie Ihre Hörhilfe nur mit sauberen und trockenen Händen an
  • Vermeiden Sie Erschütterungen und achten Sie auf eine weiche Unterlage bei dem Einsatz oder der Herausnahme des Hörgeräts
  • Bewahren Sie das Gerät außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren auf
  • Schützen Sie Ihre Hörgeräte vor starker Hitzeeinwirkung, wie Sonneneinstrahlung
  • Vermeiden Sie den Kontakt der Hörhilfe mit Feuchtigkeit, Körperpflegeprodukten (Haarspray, andere Zerstäuber)
  • Bewahren Sie Ihre Hörgeräte an einem sicheren Ort auf und verwenden Sie zum Transport immer ein dafür geeignetes Etui

 


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen