0

Der Start der Hörwerkstatt - Das Ende der Abzocke

Liebe Leserinnen und Leser.

Inzwischen ist beinahe ein Jahr vergangen seit ich mir im Schweizer Fernsehen die Sendung Kassensturz mit dem Thema "Abzocke mit Hörgeräte-Batterien" angesehen habe. Der Bericht zeigte einen Preisvergleich zwischen Anbietern von Hörgerätebatterien aus der Schweiz und solchen aus unserem nördlichen Nachbarland. Ich war schockiert. Einmal mehr, erfuhr ich von einem Geschäftsfeld worin sich Anbieter tummeln welche sich offensichtlich einigen ethischen Grundsätzen entzogen haben.

Dass Unternehmen für Ihren Einsatz von Kapital, zeitlichem Engagement und Risiken entlohnt werden möchten ist zweifelsohne gerechtfertigt und die eine Seite der Medaille. Dass dabei aber Gewinnmargen in fragwürdiger Höhe, auf die Kosten von gesundheitlich beeinträchtigen Menschen erzielt werden, die Kehrseite. Im Wissen, dass sich die Invalidenversicherung (IV) mit Beiträgen an den anfallenden Kosten beteiligt, überkam mich eine ausgereifte Missstimmung. Schliesslich bezahlt jeder Arbeitnehmer in der Schweiz in dieses Sozialwerk ein - so auch ich.

Als überzeugter Verfechter einer liberalen Marktwirtschaft beweise ich mit der Gründung der Hörwerkstatt Speck, dass die Gesetzmässigkeiten eines freien Marktes funktionieren. Sind die angebotenen Preise hoch, ist der Markt für neue Anbieter interessant. So startet mit meinem Projekt ein neuer Schweizer Anbieter für Hörgerätezubehör - und das zu fairen Preisen! Auch Sie sind herzlich dazu eingeladen in unserem Shop einzukaufen und sich nicht mehr länger abzocken zu lassen.

Mit den besten Grüssen,

Yves Speck

 

 


Neuerer Post


  • Martin Keller am

    Nachdem ich meine Batterien bisher immer via Online-Shopping in Deutschland bezogen hatte, bin ich heute auf Ihre Seite gestossen. Dass Sie diese Abzockerei der schweizerischen Hörgeräteakustiker und Zubehöranbietern durchbrechen verdient Anerkennung! Ich werde meine nächsten Batterien sicher bei Ihnen bestellen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen